Rodionov folgt Novak ins Halbfinale

Foto: © GEPA Pictures

Nach Dennis Novak zieht auch Jurij Rodionov bei den „Danube Upper Austria Open“ 2022 in das Semifinale ein. Dabei profitierte der 22-Jährige nach einer überzeugenden Vorstellung von der Aufgabe seines Gegners Attila Balazs (HUN) beim Stand von 6:4 und 3:0. Für Rodionov ist es bereits das dritte ATP-Challenger-Semifinale im Jahr 2022.

Im ersten Satz ging es munter hin und her. Beide Spieler hatten Probleme, ihren Aufschlag zu halten, und Jurij Rodionov brauchte eine Zeit lang, um seinen gewohnten Rhythmus zu finden. Mit Fortdauer des Spiels zog der Österreicher das Match in seine Richtung, spielte ein konsequentes Tennis und entschied die wichtigen Punkte für sich. Nach seinem dritten Break war ihm der erste Satz nicht mehr zu nehmen. Auch im zweiten Durchgang startete der 22-Jährige stark, war so richtig im Flow, setzte den müde wirkenden Attila Balazs enorm unter Druck und stieg nach der Aufgabe des Ungarn beim Stand von 6:4 und 3:0 in das Semifinale des ATP-100-Challenger-Turniers auf. Dabei trifft Rodionov auf den Sieger der Partie John Millman (AUS) und Mate Valkusz (HUN).

„Man möchte als Spieler nie, dass ein Match so endet – ich hätte es gerne ausgespielt. Ich wünsche Attila (Anm.: Balazs) gute Besserung und hoffe, dass er bald wieder fit ist. Am Anfang war ich heute richtig nervös und musste erst hineinfinden. Mein Gegner war richtig gut und hat es mir nicht leicht gemacht, gerade am Beginn. Je länger das Spiel gedauert hat, umso besser habe ich hineingefunden und die Big Points gemacht. Ich bin wirklich sehr gut in Form und genieße es, hier zu spielen. Es ist unglaublich professionell und wir Spieler fühlen uns unglaublich wohl. Die Situation wird morgen im Halbfinale nicht einfacher, aber ich habe sehr viel Selbstvertrauen getankt“, erklärte Rodionov nach der Partie.

Zurück