Erfolgreicher Tag für Rot-weiß-rot

Foto: © GEPA Pictures

Erfreulicher Auftakt für Österreich im Hauptbewerb der „Danube Upper Austria Open“. Filip Misolic setzte sich am Montag am Center-Court im Danubis-Trainingszentrum in Mauthausen gegen Blaz Rola (SLO) in drei Sätzen durch und qualifizierte sich als erster rot-weiß-roter Spieler verdient für das Achtelfinale. Nach einer langen Regenunterbrechung begann die Partie von Jurij Rodionov gegen Lukas Lacko (SVK) erst am Abend und ist aktuell noch am Laufen.

Lucas Miedler konnte an die Leistung vom Sonntag anschließen und sich auch in der zweiten Qualifikationsrunde behaupten. Der 25-jährige Niederösterreicher setzte sich in einer engen und sehr intensiven Partie gegen Benjamin Hassan (LIB) mit 7:6 und 7:5 durch und schaffte es als sechster Österreicher in den Hauptbewerb der „Danube Upper Austria Open“ 2022. Landsmann Sandro Kopp lieferte sich mit Nerman Fatic einen harten Fight und unterlag letztendlich in einem spannenden Match mit 2:6; 6:1 und 5:7.

Misolic steht im Achtelfinale

Insgesamt standen am Montag 4 Partien im Hauptbewerb auf dem Programm, 2 davon mit österreichischer Beteiligung. In der ersten Partie konnte Filip Misolic überzeugen und sich letztendlich verdient mit 6:3, 4:6 und 6:2 durchsetzen und den Einzug ins Achtelfinale fixieren. „Ich bin richtig froh, dass ich eine Runde weiter bin. Es hat heute einige Ups and Downs gegeben und das Match stand auf der Kippe. Im dritten Satz konnte ich die Nerven behalten und den Sieg einfahren – das macht mich sehr glücklich. Die Anlage und die gute Stimmung sind für uns Spieler toll, das gibt uns richtig viel Kraft auf dem Platz“, berichtete der Steirer. In der nächsten Runde trifft der 20-Jährige auf den Sieger der Partie Timofey Skatov (KAZ) und den an Nummer zwei gesetzten Jiri Lehacka (CZE).

Novak nach Trainings optimistisch

Nachdem Jurij Rodionov am Montag im Hauptbewerb für einen erfolgreichen Auftakt aus österreichischer Sicht gesorgt hat, ist auch Landsmann Dennis Novak in seiner finalen Vorbereitungsphase. Nach zwei guten Trainingseinheiten blickt der 28-jährige Wiener mit viel Optimismus auf seine Auftaktpartie. „Wir dürfen auf einer sehr guten und schönen Anlage spielen. Das Turnier in diesem Rahmen ist eine super Werbung für den österreichischen Tennissport. Mit meinen ersten Trainings bin ich hier sehr zufrieden und sehe mich gut vorbereitet, auch wenn es ergebnistechnisch in letzter Zeit nicht so wie gewünscht gelaufen ist. Ich möchte mich von Spiel zu Spiel steigern, daher kommt der Auftaktpartie eine große Bedeutung zu. Meinen Gegner und seine Stärken kenne ich sehr gut. Daniel (Anm.: Masur) ist ein solider Spieler, verfügt über einen guten Aufschlag und eine starke Vorhand. Ich lasse den Fokus aber bei mir und gehe hoch konzentriert in die Partie“, erklärte Novak vor seiner Auftaktpartie gegen den Deutschen Daniel Masur.

Zurück